Impressum | ©2019 Verein Schreibabyhilfe 

ADRESSE

Verein Schreibabyhilfe

8408 Winterthur

PC-Konto 87-592664-9

IBAN: CH37 0900 0000 8759 2664 9

 

schreibabyhilfe@gmx.ch

  • Facebook Social Icon

Weinen erlauben - Aletha Solter

Der folgende Text stammt von der Projektgruppe ‚zuelose‘ (www.zuelose.ch). Die Gruppe gibt es leider nicht mehr

 

 

Wie kann ich besser mit dem Weinen meines Babys umgehen? 

Nebst vielen glücklichen Momenten im Alltag mit einem Baby können auch Situationen eintreten, die besonders viel Geduld brauchen und Eltern an ihre körperlichen und psychischen Grenzen bringen können. Insbesondere dann, wenn euer Baby aus einem nicht ersichtlichen Grund lange weint oder gar schreit. Dann unternehmt Ihr wahrscheinlich alles, euer Baby rasch möglichst zu beruhigen. 

 

Weinen – ein natürlicher Heilmechanismus des Körpers

Neuste medizinische Erkenntnisse zeigen jedoch, dass Weinen wichtig ist, innere Spannungen abzubauen. Weinen entspannt, tut gut, und ist die einzige Ausdrucksform, durch die ein Baby seine Bedürfnisse anfangs mitteilt. Ihr könnt euer Baby dabei unterstützen, indem Ihr es während dem Weinen liebevoll haltet und ihm aufmerksam dabei zuhört, anstatt es durch Schnuller, Stillen, Spielzeug, Ablenkung ect.. am Weinen zu hindern. 

 

Das Weinen erlauben 

Wenn Ihr auf sein Weinen eingeht, entwickelt der Säugling ein Grundvertrauen, ein Gefühl für seine Stärke und stellt fest, dass er geliebt und umsorgt wird. Er lernt: „Diese Welt ist ein guter Platz. Wenn ich weine, kommt jemand und hilft mir. Ich bin wichtig und stark.“ Wenn Ihr diesen Grundsatz berücksichtigt, werdet Ihr auch besser mit dem Weinen eures Babys umgehen können, und Ihr braucht euch nicht zu ängstigen, weil Ihr vielleicht denkt, euer Baby weint immer nur, weil es Hunger oder Schmerzen hat. 

 

Dem Baby aufmerksam zuhören 

Im Artikel der schweizerisch/amerikanischen Entwicklungspsychologin und Erfolgsautorin Dr. Aletha Solter (Warum Babys weinen, Deutscher Taschenbuch Verlag) findet ihr eine praktische Hilfestellung für einen liebevollen und geduldigen Umgang mit einem weinenden Baby. Es wird erläutert, wie Ihr eurem Baby helfen könnt, emotional stark zu werden indem Ihr sein Weinen akzeptiert und ihm liebevoll dabei zuhört, wie Ihr es bei einer guten Freundin auch tun würdet, wenn sie sich in ihren Nöten vertrauensvoll an euch wendet.

 

Links

www.awareparenting.com

Website von Aletha Solthers Aware Parenting Institute (in Englisch).

Buchtipps

Wüten, toben, traurig sein? – Starke Gefühle bei Kindern.

Aletha J. Solter, Kösel Verlag, ISBN 3-466-30375-3

Auch kleine Kinder haben grossen Kummer – Über Tränen, Wut und andere starke Gefühle.

Aletha J. Solter, Kösel Verlag, ISBN 3-466-30516-0