Impressum | ©2019 Verein Schreibabyhilfe 

ADRESSE

Verein Schreibabyhilfe

8408 Winterthur

PC-Konto 87-592664-9

IBAN: CH37 0900 0000 8759 2664 9

 

schreibabyhilfe@gmx.ch

  • Facebook Social Icon

Welche Therapien können helfen?

Dem Thema Babyschreien wird vonseiten der 

Fachpersonen zum Teil recht unterschiedlich begegnet. Zum Beispiel wird dem Thema bei kinderärztlichen

Vorsorgeuntersuchungen vergleichsweise wenig Beachtung geschenkt.

 

Dies ist erstaunlich. Denn je nach Quelle sind 8-20 % aller Neugeborenen Schreibabys.

Bei 71800 Babys, die im Jahr 2003 in der Schweiz geboren wurden, sind das immerhin 5’700-14’000 Kinder. 

Nachfolgend stellen wir verschiedene 

Therapiemöglichkeiten vor, welche Ihnen und Ihrem Baby Entlastung und Unterstützung bringen können. 

Die Therapieansätze und -methoden sind zum Teil recht unterschiedlich. Sie lassen sich grob einteilen in schulmedizinische bzw. von der Schulmedizin anerkannte

Methoden und komplementärmedizinische Methoden. 

 

Einige der Methoden sind eher somatisch ausgerichtet und (be)handeln und wirken auf der körperlichen Ebene. 

Andere Methoden befassen sich hauptsächlich mit den psychischen Faktoren und/oder rücken die Beziehung zwischen Eltern und Kind ins Zentrum der Behandlung. 

 

Diese Einteilung ist stark vereinfacht und dient der 

Orientierung. Sie stellt keine Wertung dar und sagt nichts über die Wirksamkeit der einzelnen Ansätze

und Methoden aus. 

 

Bitte bedenken Sie, dass jedes Baby und jede Familie anders ist und je nach Thema, Biographie und individuellen Ressourcen eine andere Art von Hilfe und Unterstützung

benötigt. Befolgen Sie bitte nur Ratschläge, die mit Ihrem

Bauchgefühl übereinstimmen und die Sie selber als hilfreich empfinden.

In jedem Fall sollten Sie sich von der Fachperson ernst genommen und in Ihrem Elternsein gestärkt fühlen!

Die einzelnen Therapieansätze und -methoden im Überblick:

Schulmedizinische Methoden

Psychotherapeutische Ansätze

Komplementärmedizinische Methoden

Wichtig: Diese Seite ersetzt in keiner Weise die Konsultation Ihres Kinderarztes, Ihrer Hebamme, der Elternberatung oder einer sonstigen Fachperson.  Bitte klären Sie in jedem Fall ab, ob Ihr Baby gesund ist, bzw. für das Schreinen eine organische Ursache vorliegt! 

 

Der Verein Schreibabyhilfe übernimmt keine Verantwortung für die hier vorgestellten Behandlungen und Therapien. Es liegt in Ihrer

eigenen Verantwortung zu prüfen, welche Massnahmen für Sie und Ihr Baby stimmen.